jump to navigation

Hausmann – der ideale Beruf? 9 December 2007

Posted by Lycée Alexis de Tocqueville in Deutsch, Pro und Contra.
add a comment

Wir haben eine Umfrage zum Thema Rollenverteilung gemacht – hier sind einige Ergebnisse unserer Umfrage:

  • Nur die Frauen müssen sich um ihre Kinder Kümmern.
    Hausmann — Nur die Frauen müssen sich um ihre Kinder Kümmern.

(more…)

Advertisements

Leistungssportler sein – Traum oder Alptraum? 30 March 2007

Posted by Lycée Alexis de Tocqueville in Deutsch, Pro und Contra.
comments closed

Journalist: Wie findest du das Leben eines Leistungssportlers?
Marjolaine: Ich finde das Leben eines Leistungssportlers toll, weil er viel Geld verdient.
Myriam: Ja schon, aber er hat nicht  die Möglichkeit dieses Geld zu benutzen, um sich zu vergnügen.
Morgane: Ja, er muss jeden Tag mindestens 4 Stunden lang trainieren.
Idrys: Aber das ist seine Leidenschaft, deshalb mag er jeden Tag sein Training.
Diane: Du hast Recht, zwar ist Sport seine Leidenschaft, aber er muss auch Interviews geben und Journalisten treffen, auf der Straße wird er erkannt, darum hat er kein Privatleben mehr.
Marjolaine
: Es ist nicht nur ein Nachteil, er kann auch viel reisen und alle Leute mögen ihn, er hat viele Fans.
Morgane: Es gibt noch andere Vorteile und Nachteile im Leben eines Leistungssportlers:
                      – er muss sich zum Beispiel gesund ernähren, darf keinen Alkohol trinken und darf auch nicht rauchen.
                    Also kann er nicht oft mit Freunden feiern, denn er muss früh schlafen gehen.
Diane: Außerdem hat er viel Stress….
Marjolaine
: …und muss immer der Beste sein.
Journalist
: Aus allen diesen Gründen ist das Leben eines Leistungssportlers nicht nur ein Traum, sondern auch manchmal ein Alptraum. Und was ist eure Meinung dazu?

Mode – à la mode? 18 December 2006

Posted by Lycée Alexis de Tocqueville in Deutsch, Pro und Contra.
comments closed

Marjolaine: Guten Tag! Wir sind 5 Schüler, die 16 sind: Morgane, Myriam, Idrys, Diane und ich.Unser Thema ist die Mode und diese Schüler haben nicht dieselbe Meinung zu diesem Thema.Myriam, was denkst du über Mode?

Myriam: Meiner Meinung nach ist die Mode wichtig, um sich in eine Gruppe zu integrieren. 

Diane: Ich bin einverstanden, aber die Mode interessiert mich nicht sehr. Ich finde, dass sie teuer ist, und ich ziehe vor, mein Geld für andere Dinge zu behalten.

Idrys: Ich bin einverstanden. Ich denke auch, dass Mode zu teuer ist.

Marjolaine: Und du Morgane?

Morgane
: Ich mag Mode und ich denke, dass wir modische Kleidung finden können, die nicht sehr teuer ist.

Diane: Vielleicht, aber jemand wird besser angesehen, wenn er Markenkleidung trägt, und Markenkleidung ist teuer. Myriam: Ich glaube, dass wir nicht all unser Geld für Kleidung ausgeben sollen, weil die Mode sich immer ändert.Morgane: Wir können modern sein und unseren Stil haben. Wir brauchen nicht immer neue Kleidung zu kaufen.

Marjolaine: Wir können schließen, dass Mode Geschmackssache ist, und wir haben nicht denselben Geschmack und nicht dieselbe Idee von Mode, aber wir sind alle einverstanden, um zu sagen, dass Mode in unserer Gesellschaft doch ein bisschen wichtig  ist.  Und was ist eure Meinung zum Thema Mode? Schreibt mal was in „Babelia“!

Ein Schuljahr im Ausland, z.B. in Deutschland? 14 December 2006

Posted by Lycée Alexis de Tocqueville in Deutsch, Pro und Contra.
comments closed

Chloé: Hallo, Laure, ich habe gehört, dass du nach Deutschland fährst!

Laure: Ja, ich möchte ein Jahr in Deutschland verbringen.

Chloé: Warum? Du willst ein Jahr bleiben, das ist sehr lange.

Laure: Ach, nein! Ich möchte Deutsch lernen, und ich habe jetzt die Gelegenheit hinzufahren.

Chloé: Da bin ich nicht einverstanden, du gehst ein Risiko ein, ein Jahr im Gymnasium zu verpassen.

Laure: Nein, in Deutschland kann ich in die Schule gehen, weißt du, ich habe eine Brieffreundin, sie ist sehr nett.

Chloé: Vielleicht, aber die deutsche Schule ist nicht dieselbe, sie haben ein anderes System. Ich weiß, dass es gut ist, um Deutsch zu lernen, aber trotzdem solltest du das nicht tun.

Laure: In Deutschland kann ich eine neue Kultur kennen lernen, neue Leuten treffen. Meiner Meinung nach sind wir gezwungen, im Ausland zu studieren, wenn wir eine Sprache beherrschen wollen.

Chloé: Aber du kannst deine Eltern, deinen Freund lange nicht mehr sehen.

Laure: Eines Tages musst du sowieso deine Eltern verlassen, und glücklicherweise existiert das Internet, ich kann Mails und SMS schreiben oder telefonieren.

Chloé: Bist du sicher?

Laure: Ja!

Chloé: Also, viel Glück für das nächste Jahr!

Laure: Vielen Dank, und bis bald im Internet!!

Chloé: Ja. Tschüss!

Deutsch als Leistungskurs 14 December 2006

Posted by Lycée Alexis de Tocqueville in Pro und Contra.
comments closed

Zwei Stunden pro Woche haben wir unseren Leistungskurs Deutsch in den letzten zwei Gymnasiumsklassen. Das ist sehr interessant und nicht sehr kompliziert, da es unsere erste Fremdsprache ist. In der Klasse sind nicht viele SchülerInnen und das ist ein großer Vorteil, um Fortschritte zu machen. Deutsch ist genauso wichtig wie Englisch oder Spanisch. Im Fernsehen haben wir gesehen, dass manche Firmen Leute mit guten Deutschkenntnissen suchen und keine finden. Also kann es nützlich sein, diese Sprache zu kennen.

Mann = Frau? 16 November 2006

Posted by alexis06 in Deutsch, Pro und Contra.
comments closed

Wir haben in der Deutschstunde über das Thema “Rollenverteilung zwischen Mann und Frau” gesprochen und haben dann ein Rollenspiel mit fiktiven und ganz übertriebenen (!) Rollen gemacht: Sophie ist dafür, dass der Mann zu Hause bleibt, wenn die Frau mehr Geld verdient, und Melanie ist dagegen.

Sophie, erklär bitte, warum du dafür bist.

Sophie: Die Rolle der Frauen ist nicht immer zu Hause, und warum kann nicht der Vater mit seinen Kindern bleiben?

Melanie: Es ist nicht die Rolle des Vaters zu Hause zu bleiben. Das ist die Tradition, das war immer so, dass die Mutter sich um die Kinder kümmert.

Sophie: Das war früher richtig, aber heute hat sich die Gesellschaft verändert. Die Frauen arbeiten und können auch eine gute Karriere machen.

Melanie: Ja, aber trotzdem ist es nicht natürlich, wenn der Mann bügelt, putzt, wäscht, kocht und so weiter…  Hausarbeit ist sehr langweilig für einen Mann.

Sophie: Für eine Frau ist die Hausarbeit auch sehr langweilig!! Und ein Mann ist sehr stark, er kann diese Arbeit machen, das ist nicht schwer für ihn!

Melanie: Ja, aber für die Kindererziehung braucht man nicht “stark” zu sein. Eine Frau muss die Erziehung machen, weil sie den Mutterinstinkt hat, das ist die Rolle der Mutter.

Sophie: Und der Vaterinstinkt??? Der Vater und die Mutter müssen die Kinder erziehen, nicht die Mutter oder der Vater allein, sondern die zwei zusammen. Und wenn die Mutter mehr Geld als der Vater verdient, ist das besser für die Kinder, dass die Mutter arbeitet, weil die Eltern mit mehr Geld den Kindern eine bessere Erziehung geben können.

Melanie: Was werden die Kinder denken, wenn der Vater Hausfrau wird?!

Sophie: Wir sind nicht mehr im neunzehnten Jahrhundert. Die Kinder werden eine engere Beziehung zu ihrem Vater haben und sie werden sich sicherlich darüber freuen.

Melanie, Sophie, danke! Das war ein sehr interessantes Rollenspiel. Und was ist eure Meinung zu diesem Thema?

Tschüss!